EN DE
LEAD logo

Willkommen! Die LEAD - Website präsentiert Open Research Data und Geschichten über historische Epidemien und Pandemien in der Schweiz.

Schweizer Pandemie-Erfahrungen präsenter machen

Ein Projekt der Universität Zürich und der ZHAW

Covid-19 war nicht die erste Pandemie in der Schweiz. 1890 brach die „Russische Grippe“ aus. 1918 bis 1920 wütete die „Spanische Grippe“. 1957 folgte die „Asiatische Grippe“. Danach gab es bis ins 21. Jahrhundert hinein noch weitere Pandemieausbrüche, die aber in der Schweiz keine starken Spuren hinterliessen. Wir wissen heute nur noch wenig über diese vergangenen Pandemien, auch weil sie kaum erforscht sind. Die Schweiz hat hier eine Katastrophen-Gedächtnislücke. Das soll sich ändern.

Ein Forscherteam der Universität Zürich und der ZHAW hat es sich zur Aufgabe gemacht, Daten zu vergangenen Pandemien in der Schweiz zu sammeln, aufzuarbeiten und sie der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Ein Teil davon ist bereits publiziert auf: www.leaddata.ch.

Zudem ist das Team auf der Suche nach Personen, die etwas über die Pandemien von 1918 oder 1957 erzählen können oder aus Familien-Tagebüchern, alten Briefen und anderen Dokumenten etwas über die Pandemien wissen. Die Interviews werden in Form von Videos dokumentiert und mit Einverständnis der Interviewpersonen veröffentlicht, ebenfalls auf der Website www.leaddata.ch.

Erkenntnisse aus der Pandemiegeschichte sollen in Workshops mit Behörden und politischen Entscheidungsträgern diskutiert werden. Die Schweizer Bevölkerung ist eingeladen, mit dem Forscherteam in Dialog zu treten, um mehr über vergangene Pandemien zu erfahren. Geplant sind dazu mehrere öffentliche Veranstaltungen, zum Beispiel eine Podiumsdiskussion 2025 in der Tonhalle in Zürich eben jenem Ort, der während der „Spanische Grippe“ 1918 als Notspital diente.

Ziel des Projektes ist es, ein Bewusstsein zu schaffen für den Umgang mit Pandemien in der Schweiz – um so auch besser vorbereitet zu sein auf künftige Pandemien.

Forschungsprojekt: Bridging the gap: Dialogues between scientists and the public, policymakers, and journalists about lost past pandemic experiences

Projektdauer: 09/2023–08/2025

Förderung: Schweizerischer Nationalfonds

Projektverantwortliche:
Kaspar Staub (UZH)
Joël Floris (UZH)
Wibke Weber (ZHAW)

Mitarbeitende:
Louis George Schäfer (ZHAW)
Filip Dingerkus (ZHAW)
Alexandra Fahrner (UZH)

Kontakt:
PD Dr. Kaspar Staub
kaspar.staub@iem.uzh.ch
Tel.: +41 44 635 05 13
Weitere Informationen unter: www.leaddata.ch

flyer1
flyer1